Akamai Diversity
Home > Web Performance > Mehr Speed für die Brose-Website

Mehr Speed für die Brose-Website

Mit seinen Produkten ist der weltweit fünftgrößte Automobilzulieferer Brose auf allen Kontinenten bekannt. Jedes zweite Neufahrzeug ist mit mindestens einem Erzeugnis von Brose ausgestattet, seien es mechatronische Systeme für Fahrzeugtüre und -sitze oder Elektromotoren. Die Website für die Ansprache von Kunden, Lieferanten und Geschäftspartnern lässt das Unternehmen hierzulande hosten. In der Vergangenheit allerdings hat sich die Website außerhalb von Deutschland oft nur sehr langsam aufgebaut: in den USA dauerte es bis zu sieben und in Asien bis zu zwölf Sekunden. Eine ärgerliche Situation nicht nur für Kunden, sondern auch für Mitarbeiter. Einige hatten mit erheblichen Verzögerungen zu kämpfen, wenn sie mit ihren mobilen Endgeräten auf wichtige Applikationen zugreifen wollten. Vor zehn Jahren haben Anwender das noch mehr oder minder klaglos akzeptiert, heute aber nicht mehr.

Das Ziel einer grundlegenden Modernisierung von „brose.com" stand schnell fest: eine zukunftsfähige und weltweit schnell verfügbare Website zu erstellen. Sie soll das dynamische Image eines internationalen, familiengeführten Unternehmen vermitteln, von jedem Ort aus einen raschen Zugriff ermöglichen und vor allem auch die Anforderungen von Suchmaschinen und Bewerbern erfüllen. Gerade die letztgenannte Gruppe spielt für die Rekrutierung neuer Mitarbeiter eine beachtliche Rolle und die Karriereseiten zählen zu den am häufigsten frequentierten Webseiten.

Mit der Implementierung einer neuen Lösung beauftragte Brose den Akamai NetAlliance Platin Partner G&L Geißendörfer & Leschinsky aus Köln. Das Systemhaus ist schon seit 1999 ein Partner von Akamai und unterstützt Kunden bei der Bereitstellung und Beschleunigung von Websites, IP-Anwendungen sowie Audio- und Video-Inhalten weltweit.

Bandbreite mobiler Endgeräte berücksichtigen

Im Projektverlauf stellt sich bald heraus, dass die Optimierung der Bilder und ein neues Layout der Website allein noch nicht die erwarteten Ergebnisse brachen. Erst als Brose zur Steigerung der Web-Performance zusätzliche Optionen von Akamai Ion einführte, zeigten sich deutliche Verbesserungen. Mit Funktionen zur adaptiven Bildkomprimierung lässt sich aufgrund der Analyse aktueller Netzbedingungen die Bandbreite eines mobilen Endgeräts berücksichtigen und die Größe der übertragenen Bilder wird entsprechend angepasst. Selbst bei langsamen Verbindungen lassen sich damit schnelle Anzeigen auf den Endgeräten erzielen.

Insgesamt bringt die neue Akamai-Lösung eine dramatische Reduktion der Ladezeiten für Webseiten. Diese sind weltweit um durchschnittlich 60 Prozent gesunken, in China um 63 Prozent und in den USA gar um 80 Prozent. Mit mobilen Endgeräten hat der Zugriff früher zehn Sekunden gedauert, heute wird die Seite nach einer Sekunde angezeigt.

Als Folge der Performance-Verbesserungen kann Brose die Reichweite vergrößern. Vor der Umstellung kamen die User in der übergroßen Mehrzahl aus Deutschland, heute stammt nahezu jeder zweite Besucher aus anderen Teilen der Welt. Hier kann Akamai seine Stärke mit seinem weltweit verteilten Content Delivery Network und rund 216.000 Servern in mehr als 120 Ländern voll ausspielen. Auch für Google und andere Suchmaschinen ist die neue Website optimal sichtbar, denn bei deren Rankings spielen Faktoren wie die Geschwindigkeit einer Website und die Verfügbarkeit auf mobilen Endgeräten eine große Rolle. Eines der wichtigsten Ergebnisse der neuen Lösung: Die Brose-Website wird heute überall auf der Welt sehr schnell angezeigt.

Jörg Horn, Projektleiter für den Website-Relaunch bei Brose, erklärt: „In der Automobilbranche sind wir als schnelles und qualitätsbewusstes Unternehmen bekannt. Mit der neuen brose.com konnten beispielsweise doppelte Verwaltungsprozesse durch den Direktimport der Stellenausschreibungen aus einem HR-System eliminiert und die weltweiten Zugriffszeiten deutlich optimiert werden."

Kommentar Schreiben